Ist Esssucht und Übergewicht eigentlich heilbar?

Es ist schon schwer genug für Menschen ohne Essverhaltensstörungen, abzunehmen. Aber wie schwer ist es erst für diejenigen, die einfach nicht mit dem Essen aufhören können? Und was ist eigentlich Esssucht?

Weiterlesen

 

Sonntag, 03 April 2016 21:25

80 negative Glaubenssätze, die dich daran hindern, ein reiches Leben zu führen.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Hast du dich eigentlich schon einmal mit deinen Glaubenssätzen rund ums Geld beschäftigt? Es schwirren unendliche von diesen Glaubenssätzen auf dieser Welt herum. Aber am meisten interessieren mich jetzt diejenigen, die die Menschen daran hindern, ein finanziell sorgenfreies Leben zu führen.

Ich bin bis jetzt nur wenigen Millionären in meinem Leben begegnet (aber jeder einzige von ihnen wa extrem nett und großzügig). Aber es war ungeheuer auffällig wie unterschiedlich sie über Geld und sich selber in Bezug auf Geld dachten.

So konnte keiner von ihnen sich vorstellen, jemals irgendwo angestellt zu sein. Einer sagte mir, sein Vater und Großvater und Urgroßvater hätten immer ihre eigenen Firmen gehabt und so sei es auch mit ihm selber gewesen. Er hatte nicht gelernt, dass es möglich sei, ein anderes Leben zu führen. Er ist in seinem Leben zwei Mal mit riesigem Krach pleite gegangen und hat sich jedes Mal wieder aus der Misere rausgeholt und war nach so einer Krise sogar noch reicher als zuvor.

Glaubenssätze zu ändern ist keine einfache oder schnelle Sache. Ganz besonders nicht, wenn es sich um Glaubenssätze handelt, die ihren Ursprung in unserer Kindheit und Elternhaus haben.

Aber sie können geändert werden (warum wäre es sonst möglich, dass so viele Menschen ein ganz anderes Leben führen als ihre Eltern).

Nimm dir die Zeit und gehe mal die Liste der Glaubenssätze durch, die ich hier aufgeschrieben habe und markiere alle, bei denen du merkst, dass sie auf die zutreffen könnten.

Überlege dir, ob du nicht noch mehr von deinen Glaubenssätzen aufspüren kannst. Und dann mach dich an die Arbeit (aber vergiss nicht, dass das ganze dir Spaß machen soll. Ansonsten glaube ich nicht daran, dass wir unser Unbewusstes wirklich ändern können – zu viele innere Widerstände).

Stelle jeden einzelnen Glaubenssatz in Frage. Mache das entweder selber oder suche dir eine Methode, die dir sympathisch ist (z.B. Byron Katie oder Law of Attraction Einführende Artikel zu diesem Thema von Melody Fletcher. Ich bin ein großer Fan von ihr). Wenn du wirklich etwas verändern willst, musst du erst deine Glaubenssätze verändern, bevor sich dein Leben verändern kann.

Und hier ist die Liste von negativen Glaubenssätzen. Ich selber war überrascht, wie viele von ihnen auf mich zutrafen. Ich wurde mir meiner Programmierung erst bewusst, als ich sie schwarz auf weiß vor mir sah. Und jetzt bin ich selber dabei, jeden Glaubenssatz, der auf mich zutrifft, abzuarbeiten. Wer wie, vielleicht bin ich ja jetzt endlich auf dem richtigen Weg, um reich zu werden?

Aber, ehrlich gesagt, geht es mir persönlich nicht so sehr ums Geld. Ich will mich einfach nur nicht mehr arm FÜHLEN. Ich möchte mich reich FÜHLEN. Darum geht es mir. Und manche meiner Glaubenssätze verhindern, dass ich mich gut fühle. DARUM will ich sie ändern. Und sobald ich einen Glaubenssatz verändert habe, spüre ich SOFORT, dass es mir besser geht. Ich muss nicht auf Millionen warten.

  1. Ich bin arm.
  2. Ich verdiene nicht genug.
  3. Mein Geld scheint niemals zu reichen.
  4. Es ist nicht mein Schicksal, reich zu sein.
  5. Niemand in meiner Familie war jemals reich, wie soll ich das dann schaffen?
  6. Ich mag keine Reichen.
  7. Ich habe Angst davor, arm zu sein
  8. Ich werde niemals wohlhabend sein.
  9. Ich gebe Geld aus, dass ich nicht habe
  10. Ich weiß nicht, wie ich reich werden kann.
  11. Is ist nie genug Geld da.
  12. Ich bin zu alt, um etwas Neues anzufangen.
  13. Meine finanzielle Zukunft sieht hoffnungslos aus.
  14. Ich muss mein ganzes Leben lang hart arbeiten.
  15. Reich sein, ist eine ferne Phantasie.
  16. Ich werde nie genug Geld haben.
  17. Ich habe es satt, ständig finanziell zu kämpfen.
  18. Ich muss hart für alles arbeiten.
  19. Mein finanzielles Leben wird nie leicht sein.
  20. Meine Anstrengungen werden nie finanziellen Wohlstand produzieren.
  21. Nichts kann mich vor dem finanziellen Ruin retten.
  22. Geld rinnt mir wie Wasser durch die Finger.
  23. Ich habe Angst vor finanziellem Verlust und Ruin.
  24. Geld macht mich reich.
  25. Ich bin innerlich und äußerlich arm
  26. Ich glaube nicht, dass ich jemals reich sein kann.
  27. Ich habe zwar Geld aber ich fühle mich nicht reich.
  28. Ich bin mir nicht bewusst, wie ich mein Geld ausgebe.
  29. Ich bin nicht bereit, in mich selber zu investieren.
  30. Ich verleugne die Wahrheit über mein Ausgabeverhalten.
  31. Ich kann einfach kein Geld bei mir behalten.
  32. Es ist nicht ok /sicher für mich wohlhabend zu sein.
  33. Ich kann doch nicht mein regelmäßiges Gehalt aufgeben.
  34. Finanzielle Sicherheit bedeutet für mich ein regelmäßiges Gehalt zu bekommen.
  35. Ich bin nicht intelligent genug, um mich selbstständig zu machen.
  36. Ich wüsste nicht wer noch meine Freunde wären, wenn ich viel Geld hätte.
  37. Ich habe nicht das Potential, um große Geldsummen zu verdienen.
  38. Ich verdiene es nicht, wohlhabend und reich zu sein.
  39. Es ist nicht in Ordnung/sicher für mich, mehr Geld als andere zu haben.
  40. Meine Freunde lieben mich wegen meines Geldes und nicht wegen mir.
  41. Es ist nicht in Ordnung/sicher für mich, Geld von meinen Eltern zu erhalten.
  42. Es ist nicht in Ordnung/sicher für mich, Geld von anderen Menschen zu erhalten.
  43. Ich kann nicht alleine wohlhabend werden.
  44. Es ist unspirituell, nach materiellem Glück zu streben.
  45. Ich muss für alles in meinem Leben hart arbeiten.
  46. Ich weiß nicht, wo mein Geld immer bleibt.
  47. Wenn ich erst mal reich wäre, würde ich andauernd Angst haben, dass ich es wieder verlieren würde.
  48. Ich bin neidisch auf den Wohlstand anderer.
  49. Egal, wie sehr ich es auch versuche, ich kann nichts sparen.
  50. Wohlstand verhindert spirituelles Wachstum.
  51. Ich kann mir das, was ich will oder brauche, nicht leisten.
  52. Es gibt nicht genug Geld auf dieser Welt.
  53. Geld ist ein Synonym für Angst und Sorge.
  54. Meine Gefühle bestimmen meine Geld Entscheidungen.
  55. Ich kann einfach nicht das tun, was man tun muss, um reich zu werden.
  56. Ich werde nie reich genug sein, um aus meinen Schulden zu kommen.
  57. Geld ist ein Synonym für Scham und Gier.
  58. Ich werde niemals erfolgreich in Bezug auf Geld sein.
  59. Geld ist schuld an all meinen Problemen.
  60. Es macht bei meinem kleinen Einkommen keinen Sinn, mir das Geld einzuteilen.
  61. Ich kann mir nicht dafür vergeben, dass ich mein Geld so verschwendet habe.
  62. Mir mein Geld einzuteilen, heißt für mich, im Mangel zu leben.
  63. Es ist nicht in Ordnung für mich, mehr Geld zu haben, als ich brauche.
  64. Ich habe nicht den Mut mein Potential zu leben.
  65. Es ist für mich unmöglich, innerhalb meines Budgets zu leben.
  66. Meine Bemühungen werden niemals finanziellen Erfolg zeigen.
  67. Ich würde mich schämen, wenn ich Geld hätte und es dann wieder verlieren würde.
  68. Ich kann einfach keine günstigen Gelegenheit wahrnehmen und dann auf sie reagieren.
  69. Es ist einfach zu schwer, Geld zu haben, es zu behalten und es zu investieren.
  70. Ich bin nicht intelligent und gebildet genug, um reich zu sein.
  71. Wenn ich meine Geldprobleme lösen würde, wären alle meine Probleme gelöst.
  72. Mein Lebensgefährte und ich haben nicht die gleichen finanziellen Ansichten.
  73. Es ist für mich nicht richtig oder sicher, um eine Gehaltserhöhung zu bitten.
  74. Wenn ich erst mal viel Geld verdiene, werde ich besser als die anderen sein.
  75. Geld zerstört alle meine wichtigen Beziehungen.
  76. Um zu bekommen, was ich möchte, muss ich meine Freiheit aufgeben.
  77. Ich befürchte, dass ich nicht genug Geld für heute und/oder morgen haben werde.
  78. Ich habe nicht das Vertrauen jemals finanziell unabhängig sein zu können.
  79. Ich bin nicht willen aufzugeben, was ich bereits habe, für etwas, was vielleicht kommen mag.
  80. Um reich zu sein, muss ich meine Freiheit aufgeben.

Fazit:
Anhand der langen aber trotzdem bei Weitem noch nicht vollständigen Liste von negativen Glaubenssätzen in Bezug auf Geld, kannst du sehen, was so alles unterbewusst bei uns los sein kann. Aber sobald du dir deiner Glaubenssätze erst einmal bewusst geworden bist, kannst du sie ändern.

Letzte Änderung am Dienstag, 26 April 2016 23:59
Mehr in dieser Kategorie: « Frauen ohne Freundinnen sterben früher

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Jetzt kostenlos zum Download!!!

Dein Weg zur Leichtigkeit

 

Möchtest du mehr darüber erfahren, wie du dich von deiner Besessenheit vom Essen befreien kannst?
Dann trage dich hier ein, um dein Exemplar von dem wirklich einmaligen eBook "ENDLICH SCHLANK - Ein ganzheitlicher Weg zur Überwindung von Esssucht und Übergewicht" zu erhalten und nie wieder einen helfenden Beitrag zu verpassen.

 

Ich werde deine Email-Adresse ABSOLUT vertraulich behandeln.

Jetzt auf Amazon bestellen!

EndlichSchlankThumb

 

Möchtest du mehr darüber erfahren, wie du dich von deiner Besessenheit vom Essen befreien kannst?
Dann trage dich hier ein, um dein Exemplar von dem wirklich einmaligen eBook "ENDLICH SCHLANK - Ein ganzheitlicher Weg zur Überwindung von Esssucht und Übergewicht" zu erhalten und nie wieder einen helfenden Beitrag zu verpassen.

 

Ich werde deine Email-Adresse ABSOLUT vertraulich behandeln.